Montag, Oktober 22

Rezension: Grischa_Goldene Flammen - Leigh Bardugo


Quelle: Carlsen.de
Titel: Grischa - Goldene Flammen
Originaltitel: Shadow and Bone - The Grischa
Autor: Leigh Bardugo
Genre: Fantasy
Verlag: Carlsen
Erschienen: September 2012
Seitenanzahl [HC] : 352 Seiten
ISBN: 9783551582850
Preis: 17, 90€
Erster Teil einer Trilogie.

Hier findet ihr den Klappentext.

Kaufen bei Amazon?


Cover

Wer von euch schon meine Vorlieben kennt, weiß, dass ich auf Zeichnungen besonders auf Tintenzeichnungen stehe, so könnt ihr auch denken, dass mir das Cover zu Grischa recht gut gefällt, obwohl ich das Mädchen eher im Hintergrund gehalten hätte und das wundervolle Tiere mit seinem Geweih in dern Vordergrund gestellt hätte. Aber ich muss sagen, dass das in weißt und grün bis schwarz gehaltene Cover total gut zu Russland passt.

Inhalt

Erster Satz: "Die Diener nannten sie Malenchkij, Geisterchen, denn sie waren die Kleinsten und Jüngsten und sie sichten das Haus des Herzogs heim wie kichernde Phantome, flitzten duch die Zimmer, versteckten sich in Schränken, um zu horchen, stahlen die letzten Pfirsiche des Sommers aus der Küche."

Alina wuchs zusammen mit Maljen, ihrem besten Freund, der ebenfalls ein Weise wie sie ist, bei einem Herzog auf. Schon als Kinder waren sie unzertrennlich und auch als sie schon ihre Berufe in der ersten Armee des Zaren haben, hängen sie noch aneinander.
Doch als Alina und Maljen mit einer Truppe für einen Auftrag den Schattenflur passieren müssen, verändert sich Alinas Leben schlagartig. Mit einer unbekannten, von ihr kommenden, Macht rettet sie Maljen und vielen Menschen auf dem Schiff das Leben. Und auf einmal ist sie etwas besonders, und sogar der Dunkle interessiert sich für sie. Doch Alina erkennt nicht, dass nicht alles so ist wie es zunächst scheint und vertraut zu lange einem Trugbild ..


Meinung

Über den Schreibstil kann man sich im großen und ganzen eigentlicht nicht beschweren und es gibt auch nicht viel zu sagen, außer dass ich das Buch sehr schnell gelesen habe, weil ich das Buch total ansprechend und interessant fand. Nun ja, kritisieren musste ich trotzdem etwas, das Buch beinhaltet leider viele, viele Fremdwörter, die ich (wenn ich nicht russisch sprechen würde) kein Stück verstehen würde. Und auch mit meinen Sprachkenntnissen fiel es mir noch sehr schwer immer mitzukommen. Denn in dem Buch werden genau drei Begriffe etwas genauer erläutert und das zu Anfang des Buches, ansonsten muss man mehr oder weniger raten um was es sich handelt.. Gebt zum Beispiel Kefta in Google ein und schaut euch die Bilder an, ich denke die haben kaum etwas mit dem Art Umhang in Grischa zu tun.
Apropo Grischa was versteht ihr unter Grischas? Ich konnte mir leider nicht viel vorstellen und
bekam auch keine allzu genau Beschreibung von der Autorin geliefert, nun habe ich mir eben zusammengereimt, dass sie so etwas wie Bändiger sind. Sie kontrollieren jeweils eine Sache, wie Metallverarbeitung und Maskenbildung und praktizieren diese.
Dafür hat mir die Protagonistin Alina sehr zugesagt, denn ich merkte von Anfang an, dass sie zwar schwach ist, aber das dieses Potenzial in ihr steckt, dass noch ausgebaut werden muss. Das Gleiche gilt für ihr Aussehen, denn während alle Grischa wunderschön sind, will sie zunächst nicht einmal in den Spiegel gucken, was sich zum Schluss dann glücklicherweise doch ändert.
So überraschte es mich auch, dass sie ihre Kräfte zunächst nicht kontrollieren konnte. Und als dann der Punkt erreicht war, an dem sie ihre Vergangenheit ziehen lässt und ihre Kräfte zum Vorschein bringt, war ich total überrascht, was der wahre Grund war, auf den ich so ewig gewartet habe und der doch ziemlich offensichtlich war. Trotzdem hatte mir die Idee gut gefallen. Und die Protagonistin, der man anmerkt, dass sie das Schöne liebt und einigen Dingen nicht widerstehen kann, wenn sie sie erst einmal hat, aber trotzdem das Einfache und das was sie kennt bevorzugt, fand ich ziemlich nett und hoffe dass sie weiterhin wächst und aus sich heraus kommt. 
Auch der Dunkle war ein sehr angenehmer Charakter, der es mir angetan hat, zusammen mit Alina
war ich total hin und weg und ahnte kaum, dass er nur seine eigenen Pläne verfolgt. 
Nur Maljen war für mich ein etwas schwach beleuchtet und mehr oder weniger als unwichtiger Charakter dargestellt, obwohl er eine tragende Rolle in Alinas Leben spielt, oft kam er mir arrogant und gefühllos rüber, wenn man bedenkt, wie sehr Alina ihn mag. Ich hoffe jetzt, dass ich mich im nächsten Teil mehr mit ihm anfreunden kann.
Auch das Ende des Buches kam mir etwas zu plötzlich und war mir etwas zu forsch. Ich meine Alina redet im Buch ständig davon alle retten zu müssen und am Schluss macht sie einfach das Gegenteil. Bin gespannt wie die Autorin die aktuelle Situation meistern und fortsetzen will und welche Rolle der Dunkle dabei spielt.

Fazit

Wie ich schon bei dem Titel erwartete, waren die Grischa etwas neues und geheimnisvolles für mich und ich wusste zu Anfang nicht wo ich diese einordnen sollte, aber nun haben sie auch einen Platz zwischen den Vampiren, Werwölfen und allen anderen Fabelwesen gefunden und ich bin froh, dass ich sie kennenlernen durfte, denn auf diese Art der Magie stand ich schon zu Avatar (Die Legende von Aang) - Zeiten.
So war ich auch ziemlich neugierig als ich das Buch angefangen habe zu lesen, doch andererseits war ich auch sehr gespalten wenn es um das Buch ging, da ich einige nicht ganz so tolle Rezensionen gelesen habe.
Vor den ganzen Rezensionen war Grischa für mich noch ein Buch, dass ich auf jeden Fall lesen wollte, doch dies änderte sich. Aber ich freue mich trotzdem wirklich, dass ich das Buch von den Buchbotschaftern bekommen habe, da es sich doch recht flüssig lesen ließ, was auch an der neuen spannenden Idee lag, die sich hinter dem Buch versteckte.
Jedoch fehlt mir noch ein bisschen, die Einbindung von Erklärungen zu den vielen Begriffen, wobei es an Beschreibungen von Orten und Personen nicht gemangelt hat.
Also kann ich im allgemeinen guten Gewissens sagen kann, dass die Geschichte ein dickes Plus bekommt, was ein wenig von den mangelnden Erklärungen und den wenigen Kritikpunkten runtergezogen wird.
Und wem würde ich das Buch empfehlen?
Ich würde sagen, dass für Fantasy-Fans, die gerne etwas neues kennenlernen, definitiv ein Blick in das Buch lohnt, jedoch sollte man nicht von neuen Begriffen allzu abgeschreckt sein.

Abschlusszitat

Sie brachte meine Konzentration ins Wanken, zerstreute meine Gedanken und ließ mein Herz flattern wie einen Vogel, der auf unberechenbaren Luftströmungen dahinglitt.
Das Licht erlosch und Finsternis hüllte mich ein.
Grischa – Goldene Flammen S.196

1 Kommentar:

  1. Hallo Natalie!
    Hast du schon vom Bloggernetzwerk gehört? Wenn nicht, dann lass ich dir mal kurz den Link zum Hintergrund des Blogs da:
    https://bloggervernetzt.wordpress.com/an-blogger/
    Ich bin dort jedenfalls seit kurzem Mitglied und würde mich sehr freuen, wenn ich deine Rezension hier zu "Grischa" verlinken dürfte. (Und mit deiner Erlaubnis auch in Zukunft ein paar deiner Rezensionen?)
    Und hier sende ich dir auch einen Beispiellink, wie es das Ganze im Endeffekt aussehen kann:
    https://bloggervernetzt.wordpress.com/2015/03/27/die-sieben-schwestern-01-von-lucinda-riley/#more-1436

    Über eine kurze Antwort würde ich mich sehr freuen.
    Ganz lieben Gruß ♥,
    Janine

    AntwortenLöschen