Sonntag, Dezember 30

Rezension: Meltworld Shanghai - Matthias Matting

Titel: Meltworld Shanghai
Autor: Mathias Matting
Genre:  Fantasy
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Erschienen: Nov '12
Seitenanzahl [TB] : 322 Seiten
ISBN: 9781481072113
Preis: 12,99€

Hier findet ihr den Klappentext.

Kaufen bei Amazon?

Inhalt

Erster Satz: "Grauer Stein."

Als ihr Vater einen neuen Job annimmt, hat Hannah keine Wahl und, muss mit ihrer Familie nach Shanghai ziehen. Wie so oft, fällt es Hannah sehr schwer, sich an die neue Situation zu gewöhnen, aber sie hat auch nicht vor ihrem alten Leben hinterherzutrauern. Durch einen Job in der Bibliothek und ihre Hingabe zum zeichnen versucht sie sich die Zeit zu vertreiben. Was ihr aber dabei auffällt ist alles andere als normal. Mit jedem Tag scheinen die Schatten kürzer zu werden und dann trifft sie an ihrem Arbeitsplatz auf Hiro, dem Jungen, der sich für die Veränderungen in der Welt näher zu interessieren scheint. Nach ihrem Aufeinandertreffen beschäftigt Hannah auch noch die Frage, was Hiro dazu bewegt die merkwürdigen Geschehnisse genauer zu untersuchen und so verstrickt sie sich immer mehr in das Geflecht, das sie nicht versteht..


Meinung

Vom ersten Satz an fand ich ziemlich leicht in die Geschichte und konnte mich sofort auf Hannah und ihre Situation einlassen, zumal ich ja schon so lange auf das Buch gewartet habe und ziemlich gespannt darauf war. Aber das warten hat sich gelohnt, denn obwohl das Buch aus vielen verschiedenen Perspektiven geschrieben ist und sie zunächst nicht zusammenhängen, konnte ich der Geschichte immer folgen und hatte nie das Gefühl überrannt zu werden.

Der Autor hat einen guten Ausgleich zwischen Erklärungen, Beschreibungen und einer spannenden
Handlungen gefunden und auch der Schreibstil an sich war einfach und es ließ sich sehr flüssig lesen, ohne das man die Handlung aus den Augen verlor.
Aber nun zu der Protagonistin Hannah, denn zu ihr hatte ich von Anfang an einen guten Draht, da ich sie ja schon vorher "kennen gelernt habe". Hannah scheint ein ganz normales Mädchen zu sein, deren Kopf durch einen Umzug ins weit entfernte Asien auf den Kopf gestellt wird. Doch sie kommt außergewöhnlich gut damit klar, vor allem liegt das zum einen an ihrer Vorliebe zum zeichnen, durch die sie sich ablenkt. Einige dieser tollen Zeichnungen sind auch im Buch abgebildet. Schon hier kann man ableiten, dass Hannah alles sehr gewissenhaft erledigt und ziemlich genau beobachtet, was ihre Person ausmacht.  Vor allem rechne ich dem Autor aber hoch an, dass er Hannah ein paar reifere Charakterzüge verpasst hat, denn gerade in Jugendbüchern, sind Protagonisten oft etwas unreif.
Auch ansonsten ist Hannah ein ziemlich ruhiges, verschlossenes Mädchen. Interessanterweise macht sie eine komplette Veränderung durch, nachdem sie Hiro trifft und von ihm über die Unterwelt in Kenntnis gesetzt wird. Das ganz Buch über, fühlte ich mich Hannah sehr nah, weil ich ihre Art mochte und sie mir einige überraschende Momente bieten konnte.
Aber auch Hiro, der Dämon, war nicht ganz uninteressant. Denn im ersten Augenblick wirkt er unverfroren und kaltblütig wie jeder andere Dämon, aber schon bald erkennt man auch in ihm die Menschlichkeit, spätestens dann, als er sich Hannah öffnet, obwohl es ihm einige Schwierigkeiten einbringt.
Und das ist das tolle an ihm, immer wieder macht er sich seine Aufgabe klar und beruht darauf, dass er ein Dämon ist, aber umso öfter zeigt er seine menschliche Seite.
Neben den zwei Hauptpersonen schlich sich aber noch ein dritter Protagonist ein. Das "Es" in der Geschichte ist ein kleiner Hund und scheint keine große Rolle zu spielen, aber je weiter die Geschichte fortschreitet, desto wichtiger wird sein Part, da aus seiner Perspektive einiges aufgedeckt wird und er gegen Ende ein wichtiger Bestandteil der Handlung wird.
Auch die anderen Personen im Buch lernt man genauer kennen und sie geben eine gute Mischung ab, die für reichlich Abwechslung sorgt. Zudem lernt man alle Personen genauer kennen und niemand, der wichtig ist, wird außen vor gelassen. Nur die Fadenzieher, also die Herrscher hinter Hiro haben mir gefehlt.
Trotzdem ergibt sich somit eine abgerundete Geschichte, die nicht nur ein spannende Handlung verspricht, sondern viel von der Kultur Chinas preisgibt und auch ein paar Mythen und Legenden nicht außen vor lässt.
Besonders ist mir aber auch die Aktualität der Geschichte aufgefallen, denn wie in der Realität, sind auch in "Meltworld Shanghai" Facebookeinträge beinhaltet und diese Ereignisse die Hannah postet und von denen im Buch erzählt wird, haben sich wirklich ereignet.

Fazit

An was denkt ihr, wenn ich Meltworld Shanghai hört? Meine Gedanken verstricken sofort die chinesische Kultur und Tradition mit dem Buch, was mich schon Wochen vor dem Erscheinungsdatum total beschäftigt hat, da ich mich sehr für andere Kulturen interessiere und versuche für neues offen zu sein. Auch die Promo-Aktion des Autors hat das zusätzlich verstärkt. Wer es nicht mitbekommen hat, kann es hier noch einmal nachlesen (Klick*). Außerdem hat uns Hannah auch lange vor dem Erscheinungstermin mit Informationen auf ihrer Facebookseite gefüttert. Da kann man doch nichts anderes als neugierig sein.
Und dann bekommt man nach langem warten ein Buch, dass sowohl die Realität, die Mythen als auch ein wenig Fantasie beinhaltet und auch den Beschreibungen merkt man an, dass Herr Matting selbst in Shanghai war und so ziemlich genau wusste, wovon er redet und das nicht nur, weil er sich genauestens Informiert hat.
Respekt habe ich aber vor allem von der ganzen Recherchearbeit, die der Autor geleistet hat und das alles in eine Geschichte zu fassen und sie mit gut herausgearbeiteten Charakteren, dir für ein wenig Spannung sorgen, zu verbinden, ist wirklich bemerkenswert.
Man könnte glatt meinen, dass der Autor Erklärungen für diese merkwürdigen Ereignisse zu finden versucht. Diese ganzen Tatsachen haben mich ziemlich begeistert und ich hatte dadurch ein paar tolle Stunden mit Hannah und Hiro, die bestimmt auch ein paar andere jüngere oder ältere Lesen haben werden, wenn sie sich ein wenig für andere Kulturen interessieren oder eine Geschichte lesen wollen, die sich stark an die Realität lehnt.


"Aus ein wenig Fantasy gepaart mit Geschichte, Mythen und der Realität in Kombination mit ein paar tollen Protagonisten hat der Autor ein spannendes Buch geschrieben, dass dem einen oder anderen durch seine Abwechslung von Fantasie, Realität und Mythen gefallen könnte."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen