Samstag, Februar 9

Rezension: Eve& Caleb_Wo Licht war - Anna Carey


Quelle: loewe-verlag.de
Titel: Eve & Caleb - Wo Licht war
Originaltitel: Eve
Autor: Anna Carey
Genre: Dystopie/ Jugendbuch
Verlag: Loewe-Verlag
Erschienen:  Jan '13
Seitenanzahl [TB]: 299 Seiten
ISBN: 9783785571033
Preis: 8,95 €
Der erste Teil einer Trilogie.

Hier findet ihr den Klappentext.

Das englische Originalcover könnt ihr bei Amazon betrachten *klick*

Erster Eindruck

Ganz nett, sticht aber nicht aus der Menge heraus.
Als ich das Buch in der Loewe Vorschau entdeckt habe, war mein erster Gedanke "Hübsch, klingt auch ganz nett, aber kein Must-Have. Und dann gab es auf Lies&Lausch eine Leserunde dazu und meine Neugier hat gesiegt. Schon kurze Zeit später hatte ich das Buch zu Hause und als ich rein gelesen habe, war das Buch ganz anders, als ich zunächst erwartet habe, denn zu meinem Erschrecken erinnerte mich das Buch an zunächst an Liberty 9, das mir ja nicht so gut gefallen hat.

Inhalt

Erster Satz: "Als die Sonne hinter der fünfzehn Meter hohen Außenmauer unterging, waren alle Schülerinnen der Zwölften auf dem Rasen vor der Schule versammelt."

Als Eve's Mutter gestorben ist, wurde sie auf eine  Schule für Mädchen gebracht. Dort hatte sie alles was sie brauchte, und jeder Lehrer sorgt sich um sie und ihre Gesundheit. Als beste ihrer Stufe sollte sie nun einen, von ihr gewünschten, Beruf erlernen und nach ihrer Ausbildung in die Stadt aus Sand zu ziehen. Doch was Eve nicht weiß ist, dass keiner dieser Absolventinnen diese Stadt jemals erreichen soll. Und aus diesem Grund, muss Eve alles hinter sich lassen und von diesem Ort fliehen.
Doch außerhalb der Schulmauer erwartet sie eine ganz andere Welt und nur Caleb scheint ihr überleben sichern zu können, aber kann sie im Trauen, schließlich ist er ein Junge..

Meinung

Am Anfang schien mir der Schreibstil sehr leicht zu lesen und leicht verständlich, so fand ich mich schnell in die Geschichte ein. Der Schreibstil war auch so wie ich ihn erwartet habe, aber während dem ersten dritten des Buches ist mir außerdem aufgefallen, wie flach der Schreibstil zu sein scheint. Etwas wie "Die Stadt aus Sand" wurde kurz angeschnitten, aber man findet kaum eine richtige Beschreibung, was ich total schade fand, denn wenn man schon so super klingende Sachen einbaut, sie aber nicht beschreibt, verschwendet man damit das Potenzial der Ideen. Dieser flache Schreibstil zog sich zwar über das ganze Buch, aber als die Handlung in den Vordergrund rückte, störte es mich nicht mehr ganz so sehr. Trotzdem hoffe ich sehr, dass die Autorin bis zum nächsten Band ihren Schreibstil noch ausbaut.
Und auch die Charaktere waren mir oft zu flach, als dass sie so große Worte benutzen. Denn die
Autorin benutzte Worte, die eine tiefe Bedeutung haben und mich total überzeugen konnten, aber es passte manchmal einfach nicht den Charakteren, die sie sagten. So bezog sich die Autorin sehr oft auf andere literarische Werke und lehnte sich an Zitate, wie von Martin Luther King Junior, was mir wiederrum sehr gefallen hat, dennoch kann man in diesem Buch wohl nicht von Kultur reden.
Eve war mir von Beginn, obwohl sie einerseits nichts hinterfragt aber auf der anderen Seite ist sie auch sehr störrisch und besteht auf ihre Meinung. Und im Endeffekt fängt sie auch an doch nachzudenken und hinterfragt doch so einiges, was ihr in der "Schule" beigebracht wurde. Und dann gibt es wieder Momente, in denen ich aber denke, was ist so besonderes an ihr, dass sich jeder für sie opfert, sie sollte mal anfangen selber zu handeln, anstatt sich auf andere zu verlassen und so naiv zu sein. Vor allem ist sie aber auch einer von den Charakteren, die nicht aufhören können, über alles nachzudenken und Nächte damit verbringen zu grübeln, was ihr bei mir einige Pluspunkte beschert hat.
Caleb war für mich auch ein sehr interessanter Charakter, der mit Ironie, Witz und Charme, die Herzen der Mädchen erobern kann und sich von seinen Emotionen leiten lässt.
Zudem gibt es auch einige andere Charakter, die verschieden Facetten aufweisen, die sich gegenseitig widersprechen und sie damit interessant machen, aber sie spielen oft nur eine untergeordnete Rolle und bleiben so nicht lange im Gedächtnis.
Aufgefallen sind mir die kleinen Extras, die mir total gefallen haben, z.B als plötzlich ein Junge im
Tutu auftaucht, und du dich nur darüber wundern kannst. Aber auch die Entwicklung der Liebesgeschichte zwischen Eve und Caleb, die so unterschiedlich sind, war toll. Es war total interessant mitzuverfolgen, wie Caleb mit Eve von Anfang an flirtet, ohne dass sie es versteht. Und wiederrum war es spannend, zu lesen wie aus Eve's Hass und Vorsicht, Sympathie für den Jungen entsteht. 
Dafür hat mir das Ende einen Schlag in die Magengrube verpasst und ich würde so gerne die Fortsetzung lesen und gerne erfahren, ob Eve wirklich so selbstsüchtig ist, wie es scheint.

Fazit

Schon am Titel des Buches erkennt man die unvermeidliche Liebesgeschichte, auf die die Handlung hinausläuft, was ich jetzt aber nicht als negativ empfinde. Nur bin ich schon gespannt wie der nächste Teil heißen wird und mit welchen Überraschungen die Autorin uns überzeugen will, denn das Ende lässt wirklich auf etwas total Unerwartetes hoffen.
Den zweiten Teil, möchte ich aber auch lesen, weil der erste Band sich sehr flüssig und schnell lesen ließ. Ich hatte nie das Gefühl von dem Buch erschlagen zu werden, obwohl man direkt ins Geschehen geworfen wird. Nur zwischendrin verliert sich kurz der rote Faden, aber gegen Ende wird es dafür noch einmal richtig interessant.
Leider kann das Buch aber nur mit wenigen neuen Ideen locken und bräuchte noch etwas ganz besonderes um zwischen den vielen anderen Dystopien zu bestehen, trotzdem denke ich, dass einiges von der Geschichte an mir hängen bleibt und nicht alles verloren gehen wird, bis der nächste Teil erscheint.
Eine Empfehlung kann ich trotzdem an Dystopie-Fans aussprechen, die eine kurze Unterhaltung, ohne hohe Ansprüche suchen und gerne eine Liebesgeschichte lesen würden, die sich langsam aus Hass anbahnt.
Vor allem jüngere Leser, die gerade erst in das Genre der Dystopien eingestiegen sind, könnten gefallen an der Handlung und den Charakteren finden.


Abschlusszitat

Hier habe ich noch ein tolles Abschlusszitat, das euch auch noch interessiere könnte:
"... und den seidenen Beutel mit meinen Lieblingssachen. Er enthielt einen winzigen Plastikvogel, denn ich vor Jahren im Schlamm gefunden hatte, die goldene Einwickelfolie des ersten Lutschers, den mir die Schulleiterin jemals gegeben hatte, nachdem ich mit fünf auf die Schule gekommen war; und schließlich den einzigen Brief, den ich von meiner Mutter besaß, das Papiert war schon ganz vergilbt und an jedem Falz eingerissen. "
Eve & Caleb - Wo Licht war S.36

Kommentare:

  1. Eine interessante Rezension. Ich lese das Buch gerade und der Anfang gefiel mir bis jetzt ganz gut. Bin gespannt, wie sich alles entwickeln wird und ob ich am Ende Deine Meinung teilen werde ;)

    LG
    Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank :)
      Ich bin auch schon gespannt :)

      Grüße Natalie.

      Löschen
  2. Schöne Rezi!
    Das Buch steht schon länger auf meiner WL, ich denke aber das ich mir noch etwas Zeit lassen werde.

    LG May

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir ;) Na, vielleicht fällt es dir ja mal zufällig in den Schoß..

      Grüße Natalie.

      Löschen
  3. Das hört sich interessant an - trotz der Kritikpunkte. Ich werde es mal auf meine Wunschliste setzen. Schöne Rezi, danke dafür. (:
    Liebe Grüße,
    Nora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmm, könnte dir ja gefallen ;)
      Immer wieder gerne, danke dir.

      Grüße Natalie.

      Löschen