Sonntag, April 21

Rezension: Die Auserwählte - Jennifer Bosworth


Quelle: randomhouse.de
Titel: Die Auserwählte
Originaltitel: Struck
Autor: Jennifer Bosworth
Genre: Fantasy/ Science-Fiction
Verlag: Goldmann
Erschienen: Feb. '13
Seitenanzahl [Broschiert] : 416 Seiten
ISBN: 9783442477012
Preis: 12,99€

Hier findet ihr den Klappentext.
Und hier gibt es die Leseprobe.
Das englische Originalcover bei Amazon betrachten.

Erster Eindruck

Blitze.
Auf den ersten Blick war ich total neugierig, denn ein Buch mit Blitzen ist mir noch nicht untergekommen. Genau deshalb konnte ich bei der Leserunde auf Lovelybooks nicht wiederstehen und das bereue ich auch nicht ;)

Inhalt

Erster Satz: "Wenn man so oft vom Blitz getroffen wurde wie ich, rechnet man irgendwann ständig mit dem Schlimmsten."
Nach einem gewaltigen Erdbeben, ist Los Angeles total zerstört. Jeder einzelne Bürger muss nun um sein überleben kämpfen, vor allem Mia hat es schwer, denn abgesehen davon, dass sie sich nach ihren Blitzen sehnt, muss sie auf ihre Mutter und ihren Bruder aufpassen. Wären da nicht auf noch "Die Suchenden" und die Anhänger des "Propheten", die sie beiden auf ihre Seite ziehen wollte, wären ihre Aufgaben wohl noch zu meistern.
Aber was ist es, dass sie zu etwas besonderem macht und wie soll sie die Welt nach einem Weltuntergang zu etwas besserem verändern?

Meinung

Ich habe schon nach den ersten Seiten total schnell in die Geschichte gefunden, bloß viel es mir sehr schwer sofort Gefallen an dem Buch zu finden, da sich schon zu Beginn die Fragen nur so gehäuft haben. Eine Frage nach der anderen begann sich in meinem Kopf zu formen und es schien kein Ende zu haben. So las ich das Buch fast an einem Stück, um an immer mehr Informationen ranzukommen.
Vor allem hat mir die Parallele zwischen den realen US-Problemen und denen im Buch gefallen, da es für mich immer etwas ganz besonderes ist, wenn die Autoren nicht nur eine eigene Welt erschaffen, sondern auch noch dazu im Stande sind, diese mit der Realität zu verpflechten. 
Und an dieser Stelle kommt schon Mia ins Spiel, die eine der Gründe ist, wieso sich immer mehr
Fragen häufen, man kann sich nicht gerade als normal bezeichnen, da sie 1. nach Blitzen süchtig ist und 2. wohl auch ihr Gehirn etwas anders arbeitet, zumindest kam es mir oft so vor. Dafür durfte man sie sehr gut kennen lernen, musste aber auch damit leben, dass sie oft für mehr Verwirrung als für Aufklärung sorgt, was selbsterklärend ist, da sie bis zum Schluss einfach zu kurz kommt.
Die anderen Charaktere wurde mir persönlich ebenfalls zu kurz geschnitten, was vielleicht daran lag, dass man die Dinge nicht ein einziges Mal aus deren Sicht sehen konnte.
Dazu kommen die zwei neuen Formierungen, die aus dem bevorstehenden Weltuntergang hervorgehen, denn hier ging es mir wie Mia, beide waren mir total unsympatisch und da konnte auch der Realitätsbezug zur Religion heute nicht mehr helfen.
Aber umso mehr hat mich die Handlung in ihren Bann gezogen, denn sie hat sich nicht nur überschlagen, sondern konnte alle Kritikpunkte wieder gut machen, denn sie war abwechslungsreich im Sinne von schockierend, beeindruckend und fesselnd. 
Erst ganz am Schluss der Geschichte, klärt uns die Autorin über alles auf, dass heißt übersetzt: warten, warten und warten. Dafür lohnt sich die Warterei aber wirklich, obwohl auch das Ende einige Mankos hatte, die für mich hätten anders gelöst werden können, denn nicht alle Handlungsstränge müssen immer ein Happy End haben.

Fazit

Die Erwartungen an diesen Titel waren für mich ganz klar, und auch die Verhältnisse um Buch waren sehr gegliedert, jedoch kann mir Mia als Auserwählte, die ihre Aufgabe hat, etwas zu kurz, auch die anderen Personen hätten etwas besser beschrieben sein können, dafür konnte mich die abwechslungsreiche Handlung mit einigen überraschenden und neuen Facetten umso mehr überzeugen.

Dadurch und wegen dem flüssigen und leichten Schreibstil ließ sich das Buch besonders schnell lesen, auch wenn man sich selbst mit Fragen überhäuft, die erst gegen Ende der Geschichte geklärt werden, weshalb man oft erst einmal etwas überlegen muss, bevor man weiterlesen kann.
Aber das wohl mit Abstand beste an diesem Buch ist wohl, dass es mein erstes Weltuntergangsbuch war und ich sehr positiv davon überrascht bin, wie sich die Idee entwickelte und sich fortführte.
Deshalb sollten es gerade Leute lesen, die sich gern mit dem Weltuntergang auseinandersetzen und etwas über die Vorstellung des Weltuntergangs anderer Menschen lesen möchten und auf viele Facetten einer Handlung nicht verzichten können.

Trailer:


Kommentare:

  1. Guten Morgen :)

    schöne Rezension, Du triffst es ziemlich auf den Punkt. Ich war ein wenig kritischer, hab auch nur 3 Bücher vergeben, aber alles in allem stimme ich mit Dir überein :)

    Liebe Grüße


    Rica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey du Liebe :)

      vielen Dank. Huh, das ist aber ein Zufall, da es so viele Meinungen dazu gibt :)

      Grüße Natalie.

      Löschen
  2. Mir hat das Buch auch sehr gut gefallen lag wohl daran das meine Lieblingsstadt "Los Angeles" drin vorkam :D
    LG

    Melie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe, na dann kann ich das verstehen :D

      Grüße Natalie.

      Löschen