Mittwoch, Juni 12

Rezension: Das verbotene Eden_Logan und Gwen - Thomas Thiemeyer


Quelle: knaur.de
Titel: Das verbotene Eden - Logan und Gwen
Genre: YA/ Dystopie
Verlag: Knaur
Erschienen: Sept ' 12
Seitenanzahl [HC] : 464 Seiten
ISBN: 978-3426653258
Preis: 16,99€
Der zweite Teil der Dystopie.

Hier findet ihr den Klappentext.
Und hier gibt es die Leseprobe.

Kaufen bei Amazon?

Erster Eindruck

Verboten, die zweite.

Nach dem ersten Band, war der zweite Teil ein Must-Read. Auch deshalb las ich es gleich nach dem ersten Teil, aber ehrlich gesagt, hatte ich etwas ganz anderes erwartet, wurde aber komplett überrascht, zum positiven.

Inhalt

Erster Satz: "Der Junge hob den Kopf."

Gwen wurde von Juna verlassen und kann es noch immer nicht verstehen. Auch deshalb schafft sie ihre Prüfung zur Heilerin nicht und muss ein weiteres Jahr warten. Doch dann geschieht etwas schreckliches. Eine Siedlung der Frauen wurde angegriffen und Gwen beweißt sich im Krankenhaus, im Nachhinein wird sie doch noch zur Heilerin gesprochen und ihr größter Wunsch geht in Erfüllung. Und dennoch fehlt ihr etwas und sie begibt sich auf eine geheime Mission, die ihr Leben auf den Kopf stellen soll, aber nur so kann verstehen wieso Juna sie wegen einem dieser Männer verlassen hat. Nur weiß Gwen noch nicht, dass sie als einzige die Mission überleben wird, aber wird sie auch zurückkehren?

Meinung

Auch ohne Eingewöhnungsphase, hat mich Thomas Thiemeyer mit seinem originellem und packenden Schreibstil von der ersten Seite an nicht mehr losgelassen. Wegen dem recht flüssigen Schreibstil, hatte ich das Buch schon nach wenigen Stunden durchgelesen und jede Sekunde genossen.
Aber nicht nur der Schreibstil machte das Buch zu einem besonderen Erlebnis, sondern vor allem die Handlung macht dieses Buch aus, denn sie war sehr abwechslungsreich und bot noch mehr verschiedene Welten, die der Autor aufeinander prasseln lässt.
Was mich aber am meisten fasziniert hat, waren die tiefgründigen Charaktere, die mir von Beginn an sympatisch waren. Vor allem war ich davon angetan, dass ich einen der Protagonisten schon im ersten Teil sehr gut kennen lernen durfte, er nicht neu für mich war und ich dadurch noch eine tiefere Beziehung zu ihm aufbauen konnte. Denn an sich ist Gwen ein sehr liebenswerter und nachdenklicher Charakter, der nicht sofort mit allen Problemen des Lebens klar kommt, aber sich keines Wegs davon unterkriegen lässt, sondern weiterkämpft. Später zeigt sie sogar noch ihre starke Seite und macht sie damit noch sympatischer für mich.
Aber auch Logan, der andere Protagonist hat mich zutiefst berührt, denn er versucht zwar gehorsam zu sein, schlägt jedoch am Ende doch den ihm richtig erscheinenden Weg ein, der ihn oft in die richtige Richtung weißt, da Logan ein ziemlicher kluger Kopf ist, der er nicht schwer hat, Leuten zu imponieren und sie für sich zu gewinnen, so hat er es auch geschafft, dass ich ihn für mich entdecke.
So haben wir auch hier einen großen Gegensatz, was die Charaktere betrifft. Aber dieses Mal gab es auch Charaktere, die ich angefangen habe zu verabscheuen, denn man konnte sie bald nicht mehr als Menschen bezeichnen, deshalb bin ich gespannt, was der Autor uns im nächsten Teil bietet.
Aber ich kann es auch kaum erwarten, dass die Handlung weitergeht, denn der Autor hat mich dieses Mal total mit dem Handlungsverlauf überrascht, denn ich hatte etwas ganz anderes erwartet, aber der Autor hat den Showdown noch zurückgehalten, aber die Story trotzdem spannend und greifbar gehalten. Außerdem war die Handlung auch emotionaler und um einiges tiefgründiger gehalten als im ersten Teil.
Und nicht nur die Handlung hat alle meine Erwartungen über den Haufen geworfen, auch dieses Ende habe ich nicht erwartet und ich kann es kaum erwarten den nächsten Band in den Händen zu halten.

Fazit

Thomas Thiemeyer hat hier einen altbekannten Charakter in dern Vordergrund geholt, weshalb man eine tiefe Verbundenheit zu dem Charakter fühlen konnte. Zusätzlich baute er viele Emotionen, eine tiefgründige und sehr durchdachte Story und einiges an Action und Spannung ein, mit der er die Leser von der ersten Seite an begeistert.
Und obwohl eine rührende Liebesgeschichte in den Vordergrund rückt, schaffte es der Autor auch ohne viel Kitsch die Seiten nur so dahinfliegen zu lassen. Deshalb sollten sich alle Dystopiefans dieses Buch nicht entgehen lassen, wobei meiner Meinung nach auch die männliche Leser diese Geschichte für sich entdecken können.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen