Sonntag, Juli 28

Rezension: Herzblut - Gegen alle Regeln - Melissa Darnell

Titel: Herzblut - Gegen alle Regeln
Originaltitel: Crave - The Clann Series
Genre: YA/ Fantasy
Verlag: Darkiss (Mira)
Erschienen: März '13
Seitenanzahl [Broschiert] : 396 Seiten
ISBN: 9783862785131
Preis: 12,99€
Der erste Teil einer Serie.

Hier findet ihr den Klappentext.
Und hier gibt es die Leseprobe.

"Vorsichtig näherte ich mich meinem bewusstlosen Freund, der an einen Stuhl gefesselt war." (Erster Satz)
Seit Savannah damals in der vierten Klasse von den Kindern des Clanns ausgeschlossen wurde, sucht sie noch immer nach ihrem Platz an der Schule, aber weder Volleyball, noch andere Sportarten, scheinen ihr zu liegen.
Aber nach einer schweren Krankheit hat sich jedoch etwas geändert, denn plötzlich tanzt sie um einiges besser, jedoch ist der Grund dafür erschreckend, denn sie soll zur Hälfte ein Vampir sein.
Und das ist auch der Grund dafür, dass die Kinder des Clanns sie ausschließen, seit dem sie in der vierten Klasse im Spiel Tristan, den zukünftigen Clannführer, geheiratet hat. Aber obwohl Sav von ihrer Abstimmung weiß, ist sie sich sicher, dass sie keine so große Gefahr sein kann, oder etwas doch?

Erster Eindruck

Überraschung.

Das war dieses Buch für mich - eine einzige Überraschung, da ich es bei BdB als Überraschungstitel gewonnen habe. Natürlich habe ich mich gefreut, vor allem da ich in letzter Zeit gemerkt habe, dass Vampire mich wieder für sich gewonnen haben.

Meinung

Wenn auch erst nach einigen Seiten schaffte es die Autorin schlussendlich doch mich für ihr Buch zu gewinnen. Zu Beginn war der Schreibstil noch etwas langgezogen, aber mit etwas Humor und Ironie wurde auch dieser aufgelockert, bis dann zusätzlich Spannung aufkam und den Schreibstil von Seite zu Seite flüssiger werden ließ, was gleichzeitig auch dafür sorgte, dass man der Geschichte viel leichter folgen konnte.
Besonders sind mir hier die wunderschönen und gut durchdachten Beschreibungen und Charakterisierungen aufgefallen, die von der Autorin eingebaut wurden und einigen Szenen das gewisse etwas gaben und dafür sorgten, dass man nicht mehr von der Geschichte loskommt.
Zusätzlich war auch die Magie anschaubar und wundervoll rübergebracht und sorgte zusammen mit starken Gefühlen für eine sehr ausgeprägte Atmosphäre, die mich an vielen Stellen verzauberte zudem aber auch aufatmen ließ.
Auch die Protagonisten konnten mich sofort überzeugen, denn vor allem Savannah, aber auch ihre
beste Freundin, waren erfrischend anders, gleichzeitig aber auch realistisch und erwachsen gehalten.
Savannah ist zwar eine ruhige und willensstarke Person. Das einzige was mir an Savannah negativ aufgefallen ist war ihre Wankelmütigkeit wenn es um wichtige Entscheidungen für Teenager ging. Außerdem scheint ihr größtes Problem zunächst die Suche nach ihrem Platz in der Welt ist, was ich nicht ganz nachvollziehen konnte, da sie wie ich finde schon einen Platz hatte.
Anne, die beste Freundin, war genau die beste Freundin, die man sich wünscht: beschützerisch und selbstbewusst, gleichzeitig aber selbstlos.
Tristan dagegen ist zwar ein schwieriger zugleich aber sympatischer und charmanter Charakter, den
ich sofort ins Herz geschlossen habe. Außerdem war er komplett anders als seine "Artgenossen" im Clan, da ihm der Clann nicht so wichtig ist, wie Football, und passt deshalb so gut zu Savannah, die ja selbst nicht als normal bezeichnet werden kann.
Obwohl es nicht viele Überraschungen, dafür aber einige Wiederholungen gab, steigerte Frau Darnell im Handlungsverlauf nicht nur die Spannung sondern ließ die Geschichte mit einem fiesen Cliffhanger enden, bei dem ich es kaum erwarten kann, denn nächsten Teil zu lesen.

Fazit

Auch wenn der Anfang des Buches sich etwas zieht, war der Schreibstil an sich sehr flüssig, vor allem fiel er aber durch ein wenig Humor und tollen Beschreibungen und Charakterisierungen auf, die auch die altbekannte verbotene Liebe erfrischend darstellten.
Im Gegensatz zu der elektrisierenden Atmosphäre, mit der die Autorin punkten konnte, muss man beim lesen auch mit einigen Wiederholungen rechnen, die das Lesevergnügen zumindest an einigen Punkten etwas dämpften. Auch auf den Cliffhanger muss man gefasst sein, aber zum Glück geht es schon bald weiter.
Solange man nicht zu viel von der Geschichte erwartet, kann man sich meiner Meinung nach nicht nur mit dem Schreibstil anfreunden, sondern auch tolle Charaktere, die alle ihren eigenen besonderen Touch haben anfreunden und einen tollen Auftakt einer Fantasy-Reihe erleben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen