Sonntag, Oktober 6

Rezension: Die wundersame Geschichte der Faye Archer - Christoph Marzi

Quelle: randomhouse.de/heyne
Titel: Die wundersame Geschichte der Faye Archer
Autor: Christoph Marzi
Genre: Roman/ Fantasy
Verlag: Heyne
Erschienen: Aug'13
Seitenanzahl [Broschiert] : 384 Seiten
ISBN: 9783453529922
Preis: 14,99€
Ein Einteiler

Kaufen bei Amazon?

Hier findet ihr den Klappentext.
Und hier gibt es die Leseprobe.



"Das Klingeln des alten Telefons ließ sie aufschrecken." (Erster Satz)
Faye ist eine junge Frau aus Minnesota, die ihr zu Hause in Brooklyn fand. Sie arbeitet in einem kleinen Buchladen, komponiert Lieder und lebt von Tag zu Tag. Bis sie Alex begegnet, der sein Skizzenbuch in ihrem Buchladen vergisst. Um ihm sein Skizzenbuch mit den wundervollen Zeichnungen zurückzugeben sucht sie ihn in einem Social Network. Von da an mailt sie mit ihm, aber Alex scheint nicht ganz ehrlich zu ihr zu sein. Was ist es denn, dass Alex dazu bringt immer mehr Fragen in Faye aufzuwerfen, die immer unglaublicher klingen.

Erster Eindruck

Wundersam.
Als ich das neue Buch von Herr Marzi gelesen habe, wusste ich, dass ich es nicht verpassen möchte, da mir "Heaven - Stadt der Feen" so außerordentlich gut gefallen hat. Und dann kam mir das Glück bei der Lovelybooks-Leserunde gerade recht.

Meinung

Neben dem poetischen Schreibstil, bei dem dennoch viele kurze und einfach gestrickte Sätze vorliegen, weist "Die wundersame Geschichte der Faye Archer" einen hohen Grad an Intertextualität auf. Diese Tatsache ist vor allem interessant, da die selbstgeschriebenen Lieder, die in dieser Geschichte erwähnt werden, so viel über die Protagonistin aussagen. Schade nur, dass der Leser kaum etwas von den Texten sieht. Dafür gibt die Protagonistin in den meisten Fällen auch ohne die Liedtexte sehr viel von sich preis und wirkt dadurch überaus tiefgründig. Sie ist schon von Beginn an ein so lebensfroher Mensch, der in den Tag hineinlebt und sich kaum Sorgen um die Zukunft macht. Weiterhin wirkt sie auch total entspannt, offen gegenüber anderen, aber auch chaotisch, was sie nicht zu Einer von Vielen macht. Sie liebt ihre Musik und scheint zu jeder Stimmungslage ein Lied komponieren zu können, wofür ich sie sehr beneide. Ihr Herz scheint tatsächlich eine ganz eigene Melodie zu spielen.

Natürlich ist ihre Charakterbeschreibung auch nicht vollkommen, macht sie so aber ein Stück
geheimnisvoller.
Auch Mica - der Buchladenbesitzer - war mir, trotz seiner Launen, von Beginn an sympatisch, denn er schien Faye als einziger zu kennen und ihr gegenüber auch aufrichtig zu sein.
Den anderen Charakteren hat man ihm Gegensatz dazu deutlich angemerkt, dass sie keine all zu wichtige Rolle spielen. Ich persönlich fand es etwas schade, dass sie sehr oberflächlich gehalten wurden,
Gefallen hat mir an diesem ebenfalls die erstaunlich realistische, wunderschöne und doch normale Herbstkulisse, die einen an trüben Herbst- oder Wintertagen definitiv aufmuntert.
Nun aber zur Handlung, die mir alles in allem nicht allzu magisch erschien, dennoch kann ich nicht abstreiten, dass sie wundersam war. Deshalb hat mir Story um Faye schlussendlich auch gefallen, wobei ich mir mehr erhofft habe, als etwas auf die Folter gespannt zu werden und mich über die Umstände zu wundern.
Hingegen war das Ende und die Auflösung wieder sehr zufriedenstellend und lässt einen in den Schwierigsten Situationen Hoffnung schöpfen.

Fazit

Ich liebe Christoph Marzis Geschichten, die so realistisch wirken, bis sie dann doch einen Touch Magie

Dafür bekommt man hier aber eine sehr liebenswerte und einzigartige Protagonistin geboten, die trotz
ihrer lockeren Lebensansicht, einigen jungen Menschen gut als Vorbild dienen kann, denn sie lebt in den Tag hinein und versucht ihre Träume zu erfüllen, ungeachtet davon, was andere von ihr erwarten. Außerdem sieht sie die Welt aus einer ganz besonderen Sicht, weshalb den Lesern eine wundervolle Kulisse in Brooklyn geboten wird.
Gerade Menschen, die einen guten Draht zur Musik haben können sich meiner Meinung nach sehr gut mit dem Buch anfreunden und einige schöne Stunden mit Faye und ihren komponierten Liedern finden.
zeigen, aber dieses Mal hat der Autor mich nicht magisch berühren können. Denn trotz einer schönen Story schien sie mir persönlich nichts all zu besonderes, genauso wie viele der Nebencharaktere.
Ich denke aber auch, dass Menschen die etwas romantisch, schönes suchen und nicht auf einen Touch Fantasy verzichten wollen dieses Buch genauer anschauen sollten.


Kommentare:

  1. Schöne Rezension :) Das Buch möchte ich auch noch Lesen^^

    Lg, Miri

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :) Ich wünsche dir viel Spaß, wenns soweit ist :)

      Grüße Natalie.

      Löschen
  2. Schöne Rezi! Ich mag den Schreibstil von Christoph Marzi sehr gerne, habe aber schon lange kein Buch mehr von ihm gelesen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir :)
      Das ist bei mir auch seit langem das erste Buch von ihm :D

      Grüße Natalie.

      Löschen