Sonntag, März 23

Rezension: Dustlands_Der Herzstein - Moira Young

Originaltitel: Dustlands - Rebel Heart
Autor: Moira Young
Genre: YA/ Dystopie
Verlag: FJB
Erschienen: Feb' 14
Seitenanzahl [HC] : 432 Seiten
ISBN: 9783841421463
Preis: 16,99€
Der zweite Teil einer Trilogie.

Kaufen bei Amazon?

Hier findet ihr den Klappentext.
Und hier gibt es die Leseprobe.

"Es ist später Nachmittag." (Erster Satz)
Saba hat ihren Bruder Lugh zurück und das hat sie Jack zu verdanken. Während sie mit ihren beiden Geschwistern nach Westen zieht, wo das Land traumhaft sein soll, ist Jack nach Osten gereist um eine Sache der Ehre zu erledigen. Er versprach Saba jedoch so bald wie möglich nachzukommen um bei ihr zu sein.
Aber als die Anführerin der Red Hawks Saba ihren Herzstein zurückbringt und berichtet, dass Jack mit den Tonton kämpft, will Saba erfahren was dahinter steckt und begibt sich auf ein waghalsigen Rettungsaktion werden, bei der ihr die Augen für etwas geöffnet, von dem sie nie zu träumen gewagt hat.

Meinung

Auch im zweiten Band war der Schreibstil für mich immer noch sehr gewöhnungsbedürftig, denn Saba denk nicht nur sehr umgangssprachlich, sondern auch noch sehr abgehackt, was meiner Erfahrung nach für ein so nachdenkliches Mädchen sehr ungewöhnlich ist. Durch diese Tatsache wurde meine Lesefluss immer wieder aufs neue gestört. Dafür ist der Autorin aber die Überleitung sehr gelungen, denn das Buch knüpft direkt da an, wo der erste Band aufgehört hat. Zusätzlich baute die Autorin viele essentielle Zitate ein, die einem auf die Sprünge geholfen haben, wenn man sich nicht mehr genau erinnern konnte, was ja definitiv der Fall sein kann, nachdem einige so lange auf das Buch gewartet haben.

Auf den ersten Seiten hat es mich total überrascht, als plötzlich Jack aus seiner Sicht erzählt, denn er
zeigte mehr Tiefe und Reife als Saba im gesamten letzten Teil. Das ist einer Gründe wieso ich Jack als Charakter so gern habe. Er beweist nicht nur in wenigen Worten, dass mehr hinter ihm steckt als der Badboy für den er sich ausgibt - denn er trauert nicht die ganze Zeit um Saba - sondern denkt intensiv über die Liebe zu Saba und das Leben an sich nach.
Aber zugegebenermaßen hat sich auch Saba etwas weiterentwickelt, auch wenn sie sich noch immer abhängig von anderen Personen macht. Zudem wirkt sie nicht selten sehr stur -wie auch stark - was mir durchaus gefallen hat, da sie so immer mehr zu sich selbst findet. Außerdem beginnt sie auch Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen und langsam erwachsen zu werden, wobei sie dennoch immer und immer wieder in ihr altes Verhalten zurückfällt.
Dazu kommen einige neue Charaktere wie Ariel, die die Geschichte prägen und ein wenig Schwung in die sonst sehr langatmige Geschichte bringen, die darüber hinaus auch nur wenige Wendepunkte und Überraschungen zu bieten hat.
Ein weiterer großer Part der Geschichte sind die außergewöhnlichen Tiere, die mich schon in Band begeistert haben. Zum einen ist das Nero, der Rabe, der nicht nur äußerst intelligent, sondern auch sehr treu ist. Dazu kommt Tracker, der Wolfshund, der Marcia gehört hat. Auch er ist sehr treu und eigensinnig, was mich in einigen Situationen schmunzeln ließ.
Alles in allem musste ich sehr lange auf etwas Spannung warten und nur sehr wenige Momente konnten mich tatsächlich wirklich mitreißen. Und trotz einiger romantischer Ausschnitte konnte mich das Buch erst im Endspurt, genauer gesagt auf den letzten 50 Seiten, wieder gefangen nehmen, was mir als Leser aber letztendlich nicht gereicht hat, da ich mir von dieser Fortsetzung viel mehr erhofft habe.

Fazit

Trotz einiger Wendungen und romantischen Stellen, die einem Nahe gingen, schaffte es die Autorin auch in diesem langersehnten Band nicht, mich noch mehr für ihre Geschichte zu begeistern, was ich total schade finde. Diese Fortsetzung bietet auf jeden Fall einige interessante Entwicklungen und eine aus sich herauskommende Protagonistin, aber dafür hält sich das Spannungslevel, bis auf den letzten Seiten, in Grenzen. Ebenfalls fehlt mir das gewisse etwas, dass mir zeigt, diese Dystopie ist einmalig und ist es wert, dass wir das Verhalten unserer Gesellschaft überdenken. Da reißen leider auf die wenigen Highlights und der strukturierte Aufbau nicht mehr viel raus, was ich persönlich sehr schade finde, da wir sehr lange auf die Fortsetzung warten mussten.
Dennoch denke ich, dass all jene, die der erste Teil begeistert hat auch hier auf ihre Kosten kommen und sich die Geschichte zwischen Jack und Saba nicht entgehen lassen sollten. Aber auch Dystopie-Neulinge könnten an dieser Reihe gefallen finden und einen kleinen Einblick in das Genre erhalten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen