Donnerstag, April 2

Rezension: Marias letzter Tag - Alexandra Kui

Autor: Alexandra Kui
Genre: Young Adult
Verlag: cbt
Erschienen: März '15
Seitenanzahl [HC] : 288 Seiten
ISBN: a
Preis: 14,99€
Ein Einteiler.

Und hier gibt es die Leseprobe.



'Kumulonimbus.' (Erster Satz)
Lou hat kein leichtes Leben, denn wie ihre Familie hat sie vor so ziemlich allem Angst. Im Gegensatz zu ihrer Freundin Maria, die vor nichts Angst zu haben scheint. Doch dann wird diese von einem Zug erfasst und alle Sprechen von einem Selbstmordversuch und der Grund dafür soll die Angst vor Brustkrebs, unter dem ihre Mutter leidet, sein.
Aus diesem Grund beschließt Lou sich ihren Ängsten zu stellen und es der ganzen Welt zu zeigen. Es schließen sich hunderte Jugendliche an, aber Lou verliert die Kontrolle über die Mutproben, die sich wie ein Lauffeuer im Netz verbreiten.



Rezension
Das Buch beginnt unglaublich spannend, den der Prolog ist durch seine Kulisse nicht nur aufreibend, sondern endet auch abrupt. Schon deshalb will mal unbedingt weiterlesen, um zu erfahren, wie es zum Prolog kam und wie es danach weitergeht. Leider ist schon kurz danach nichts mehr von der Spannung übrig und man hat es plötzlich statt mit tosenden Gewittern mit Lous Alltag zu, oder auch mit ihren alltäglichen Sorgen und Ängsten, zu tun. Ein Ausgleich dazu ist natürlich die strahlende Maria, deren tollen Seiten man leider nicht kennenlernen kann.
Aber auch Lous gute Seiten haben mir gefehlt, denn sie scheint von Anfang an so mit sich beschäftigt zu sein, dass sie nicht erkennt, dass ihre Freundin nicht so glücklich ist, wie es scheint. Aber das Problem ist hier wohl eher, dass Lou sich auch nicht auf ihre Gefühle einlässt oder einlassen kann. Sie ist natürlich zutiefst betroffen, als sie erfährt das Maria im Krankenhaus liegt, aber sie kann sich zu dem Zeitpunkt nicht wirklich damit auseinandersetzen. Und genau das macht sie unsympathisch, nicht etwa, dass sie viele Jugendliche zu dämlichen Mutproben animiert, sondern dass sie sich mit ihren eigenen Gefühlen nicht auseinandersetzen kann und in Selbstmitleid versinkt. 
Der Schreibstil dagegen ist sehr einfach gehalten und lässt sich daher relativ einfach und locker lesen. Dabei hätte ich mir gerade für die waghalsigen Sachen ein bisschen mehr Dramatik, was die Wortwahl und den Schreibstil angeht, gewünscht. Denn meiner Meinung nach kamen diese riskanten Momente für mich nicht so rüber, wie sie von der Autorin vielleicht beabsichtigt waren. Es schien gerade so, als würde Lou das alles gar nicht ernst nehmen, was mich, als Leser besonders nachdenklich gemacht hat. 
Insgesamt waren es meiner Meinung nach auch unterm Strich zu wenig Mutproben, für einen Haufen Ängste, die Lou zu Beginn des Buches angedeutet hat. So plätschert die Handlung, ohne Vorankommen, vor sich hin und es passiert, wider erwarten, fast nichts Schockierendes.
Erst zum Schluss hin nimmt das Buch die Wendung mit eben den Reaktionen, die ich erwartet habe und voll und ganz nachvollziehen kann. Denn das Problem, welches die Autorin hier bewusst anspricht ist eines der Probleme, die zwar in der Gesellschaft präsent sind, aber dennoch in den Medien untergehen.  Und trotz toller Beweggründe, seitens der Autorin, hätte ich mir einfach mehr als die wenigen Metaphern, von der Umsetzung dieser Idee gewünscht. Zudem hat mir einfach dieser entscheidende Punkt gefehlt, der mich zum aktiven Nachdenken über dieses Thema anstachelt, stattdessen sind meine Gedanken nur kurz an dem Problem vorbeigeglitten. 

Fazit


Das Problem, das die Autorin anspricht, sollte auf jeden Fall mehr Beachtung bekommen, jedoch regte das Buch zumindest nicht wirklich zum Nachdenken an, da es an der Umsetzung happert. Zum einen gab es keinen Charakter, der mir von Anfang an sympathisch war. Auch die Spannung existiert praktisch nur im Prolog und flackert durch die wenigen dramatischen Szenen nur kurz immer mal wieder auf. ,
Alles in allem hätte ich einfach mehr Gefühl, Spannung und mehr Tiefe erwartet, die meiner Meinung nach nicht geboten wurden. 

Impressionen: 

Angst. Kontrolle.


Kommentare:

  1. Hmm, schade wenn Bücher nicht das rüberbringen, was der Autor beabsichtigt hat :/
    lg. Tine :)

    AntwortenLöschen
  2. Der Klappentext klingt wirklich gut. Sehr schade, dass es dann doch anders als erwartet ist.
    Kann deine negativen Punkte total nachvollziehen, das hätte mich wohl auch gestört.

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen