Mittwoch, September 30

Rezension: Die rote Königin - Victoria Aveyard

Originaltitel: Red Queen
Genre: Dystopie
Verlag: Carlsen
Erschienen: Mai '15
Seitenanzahl [HC] : 512 Seiten
ISBN: 9783551583260
Preis: 19,99€
Der erste Teil einer Reihe.

Beim Verlag bestellen.




'Ich hasse Erste Freitage.(Erster Satz)
Mares Welt besteht aus ihren alltäglichen Diebstählen,  jedoch wird sich das schlagartig ändern, wenn sie im Laufe des Jahres das Alter für die Einziehung in den Krieg erreicht, denn im Gegensatz zu ihrer Schwester hat sie, wie die meisten, keine Lehre gefunden.
Doch das Blatt ändert sich und Mare erhält ein Jobangebot als Dienstbotin im Königsschloss. Doch bei der Königinnenkur passiert das Unglaubliche und entdeckt ihre Fähigkeit Elektrizität zu kontrollieren, dabei ist sie eine Rote. Bevor sie sich versieht steht Mare auf der anderen Seite der Rangfolge und muss umso mehr um ihren Kopf fürchten. Das hält sie aber nicht davon ab ihre Ziele weiter zu verfolgen, auch wenn sie dabei ihre Finger verbrennt und ihr Herz verliert.


Rezension

Schon nach der Leseprobe war ich ganz gefesselt von Mare und ihrem Heimatort, der nicht mehr als ein Slum ist. Denn die Kulisse ist sehr bildlich beschrieben und man kann sie sich auch sehr gut vorstellen, da sie nicht allzu realitätsfern ist. Darüber hinaus hat die Autorin eine sehr vielfältige Kulisse erschaffen, die einen immer wieder aufs Neue staunen lässt. So streift man nicht nur durch die Straßen von Mares Heimatdorf und durch ihr Haus, sondern entdeckt mit ihr zusammen das riesige Schloss, dass mehr als nur einen Ballsaal zu bieten hat, aber auch einige andere Orte sind einen zweiten Blick wert. 
Diese Entdeckungstouren an Mares Seite sind nicht nur interessant, sondern auch authentisch, denn Mare sieht die Welt auf ihre eigene Weise und schaut hinter die Kulissen und auch hinter all die Lügen, die ihr tagtäglich aufgetischt werden. Die Protagonistin Mare hat nämlich einen starken Charakter und trotz all dem was sie durchmachen musste setzt sie noch Hoffnung in die Menschheit. Außerdem entdeckt sie auch sich selbst neu und beweist ein Händchen für ihre neue Fähigkeit und zeigt auch, im Königshof, dass sie mehr ist als nur ein armes Mädchen aus den Slums. Nur auf ihr Bauchgefühl kann sie sich nicht immer bedingungslos verlassen, was schwerwiegende Folgen für sie hat.
Und auch die zwei Prinzen Cal und Maven, deren Charaktere nicht gerade ein offenes Buch sind, bereiten ihr ungeahnte Probleme, denn sie rufen in ihr nicht nur widersprüchliche Gefühle hervor, sondern tun auch das ein oder andere um ihr das Leben am Hof zu erleichtern und gleichzeitig zu erschweren. Dazu gesellt sich eine ganze Palette von Charakteren. Zum einen die, die man sofort durchschaut und zum anderen die Charaktere, die sich bewusst im Hintergrund halten und bei denen man nie weiß wie sie eigentlich ticken und wann sie Mare das nächste Mal das Leben schwer machen. Aber diese Mischung aus unterschiedlichen Charakteren sorgt jedes Mal dafür, dass man sich freut neue Charaktere aus Mares Blickwinkel kennenzulernen. Auch die Idee mit den Fähigkeiten, die die Silbernen haben hat mir gleich zugesagt und ich wollte unbedingt erfahren, was sich hinter diesen sogenannten Fähigkeiten verbirgt. So ist die Kontrolle über Wasser noch eine der gewöhnlicheren Eigenschaften und wird von einigen anderen überschattet. Deshalb finde ich auch, dass die, wenn auch nicht ganz neue Idee, von der Autorin überzeugend umgesetzt wurde. Und trotz des bildlichen und ausführlichen Schreibstils, findet man ziemlich schnell in einen Lesefluss, der einen nicht mehr loslässt, sondern einen packt. Zusammen mit der Handlung, die und ziemlich flott voranschreitet und einiges an Spannung und Wendungen zu bieten hat, entsteht so ein Auftakt, der es einem schwer macht sich bis zu Fortsetzung zu gedulden. 


Fazit


Diesen Auftakt, der mehr als Spannung und eine gute Idee bietet, solltet ihr nicht verpassen. Denn die Protagonistin Mare war mir nicht nur von Anfang an sympathisch, sondern sorgte auch dafür, dass ich in ihre Geschichte eintauchen konnte und gleich in einen Lesefluss fiel. Aber auch die abwechslungsreiche Kulisse und die unterschiedlichen Charaktere boten mir genau die spannenden Wendungen, die ich erwartet habe.
Und nun kann ich es kaum erwarten, die Fortsetzung in den Händen zu halten.

Impressionen: 

Blut. Adel. Stärke.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen