Montag, Oktober 12

Rezension: Ein wunderbares Jahr - Laura Dave

Originaltitel: Eight hundred grapes
Autor: Laura Dave
Genre: Chick Lit
Verlag: Blanvalet
Erschienen: April '15
Seitenanzahl [TB] : 352 Seiten
ISBN: 9783734101564
Preis: 9,99€
Einteiler.

Beim Verlag bestellen.
Und hier gibt es die Leseprobe.



'Mein Vater liebte es, die wundervolle Geschichte zu erzählen, wie er meine Mutter kennengelernt hat.(Erster Satz)
Als Giorgia ihren Verlobten mit einer wunderhübschen Schauspielerin und einem vierjährigen Kind, seinem Kind, entdeckt flüchtet sie Hals über Kopf, in ihrem Hochzeitskleid, zu ihren Eltern. Aber dort erwartet sie der nächste Schlamassel, denn ihre Brüder haben einen riesen Streit und ihre Eltern stehen kurz vor der Scheidung. Nun muss Giorgia das alles wieder hinbiegen, und das möglichst bevor der geliebte Weinberg ihres Vaters darunter leidet.




Rezension

Da dieses Buch eine Überraschung war, wusste ich nicht so recht, was auf mich zukommt und hab vor dem Lesen auch nicht weiter darüber nachgedacht.
Aber ich kann auch nicht abstreiten, dass ich durch das schön bunte Cover mit den Pfirsichen darauf, einige Erwartungen hatte. Und die wurden auf den ersten Blick auch alle erfüllt, denn das Buch ist genau richtig für einen heißen Sommertag, da die Autorin mir locker und leicht eine Geschichte rund um Weinstöcke, die Familie und die Liebe vermittelte.
Natürlich geht es bei dem sommerlichen Roman auch um große Gefühle, die die Autorin einen auch schon zu Beginn spüren lässt, denn die Protagonistin Giorgia ist nicht nur sehr impulsiv, was ihre Gefühle angeht, sondern erinnert dadurch auch etwas an ein Kind, das sich weigert gewisse Dinge, an dem es sowieso nichts ändern kann, zu akzeptieren.
Dafür sind die Männer in dieser Geschichte, und zwar Giorgias Brüder, ihr Vater, ihr Verlobter und auch der Mann der das Land ihres Vaters kaufen will, in ihren Charakteren interessanter und facettenreicher. Aber auch sie haben Probleme richtige Entscheidungen zu fällen, denn ihre Entscheidungen konnte ich als Leser einfach nicht nachvollziehen.
Durch das große Gefühlschaos bleibt die Spannung ziemlich auf der Strecke, die mich normalerweise dazu bringt, das Buch nicht aus der Hand legen zu wollen. Immerhin ist der Schreibstil der Autorin locker und die Seiten fliegen dahin. Auffällig und besonders originell ist die Kulisse, denn die Geschichte an einem Weinberg anzusiedeln, was ich so noch nicht hatte. Man spürt regelrecht die warmen Sonnenstrahlen auf der Haut und erfreut sich so umso mehr an der Kulisse, die auch noch toll beschrieben wird und einen auch in fremde Länder entführt. Da packt einen richtig die Reiselust.

Aber umso verstrickter ist die Handlung, die gleich einige verschiedene Liebesgeschichten implementiert. Auch die Unentschlossenheit der Protagonistin und die vielen unterschiedlichen, aber gefühlsintensiven Charaktere tragen zur Entwicklung, aber auch zur Verworrenheit der Geschichte bei. Man kann der Geschichte aber dennoch folgen und das Ende hat mich auch ziemlich zufriedengestellt, was ich schon gar nicht mehr erwartet hätte.

Fazit


Trotz einer wundervollen Kulisse und tiefgehenden Charakteren fehlt mir als Leser einfach die Spannung, die ich in keinem Buch missen möchte. Auch den roten Faden erkennt man höchstens im Nachhinein, weil er ziemlich verstrickt ist. Dennoch ist das Buch eine schöne Geschichte für zwischendurch, die schnell wieder verfliegt und eine willkommene Abwechslung zu meinem sonstigen Lesegeschmack ist und definitiv sommertauglich ist. 

Impressionen: 

Sommer. Wein. Reisen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen