Dienstag, Mai 17

Rezension: Mein bester letzter Sommer - Anne Freytag

Autor: Anne Freytag
Genre: Young Adult
Verlag: Heyne ^^
Erschienen: März '16
Seitenanzahl [HC] : 368 Seiten
ISBN: 9783453270121
Preis: 14,99€
Einteiler.

Beim Verlag bestellen.
Und hier gibt es die Leseprobe.




'Die großen Kopfhörer liegen weich auf meinen Ohren und verschlucken die Außenwelt.' (Erster Satz)
Tessas Körper macht langsam schlapp, und Woche für Woche wird es schlimmer. Aber anstatt die letzten Momente ihres Lebens zu genießen schottet sie sich von allen ab und verkriecht sich in ihrem Zimmer.
Erst Oskar, ein Unbekannter, dem sie nur einmal in der U-Bahn begegnet ist, kann sie wieder ins Leben zurückholen. Denn er verspricht ihr ein paar letzte schöne Wochen und dazu eine Liebesgeschichte, wie Tessa sie verdient hat. Und Tessa nimmt sich vor jede Sekunde zu spüren und zu genießen, denn sie hat nur diese eine letzte Chance auf das Glück. 

Rezension
Natürlich weiß man schon vor dem Lesen des Buchs, dass die Protagonistin sterben wird, denn der Titel sagt eine ganze Menge aus. Überraschend ist, dass Tessa nicht an Krebs leidet und trotzdem lässt ihr Körper sie im Stich und sie hat nicht mehr viel Zeit auf dieser Erde. Dennoch war der Anfang von Tess letztem Sommer sehr vorhersehbar, denn dass der Junge aus dem Prolog Oskar sein muss, ist kaum zu übersehen. Gefallen hat mir jedoch der Sprung vom romantischen Prolog zu Tessas tieftraurigem Dasein, nachdem sie über ihr kurzes Schicksal aufgeklärt worden ist. 
Denn Tess ist ab diesem Zeitpunkt nicht mehr sie selbst, da ihr sofort klar wird, dass sie ihr Leben vergeudet hat, anstatt es zu leben. Aber sie vergisst dabei auch, dass sie noch mehrere Monate bekommen hat um das Verlorene nachzuholen. Aber anstatt ihr Leben endlich zu leben bläst sie Trübsal, was ihr beim Leser eine Menge Mitleid einbringt, aber kaum für Sympathie sorgt. Aber unter Oskars Charakter taut Tess langsam auf, sie zeigt ihre wahren Charakterzüge und damit auch immer wieder auch ihre Selbstlosigkeit. Denn sie will, trotz ihren Gefühlen, auf keinen Fall jemanden, der ihr wichtig ist, mit ihrem Tod runterziehen. 
Aber dennoch kann sie Oskar, der viel Gefühl und Verständnis zeigt und auch seine Geheimnisse hat, nicht wiederstehen und kommt ihm dabei immer näher. 
Währenddessen fliegt das Buch und damit Tessas letzte Wochen nur so dahin, denn die Autorin weiß wie man mit Gefühlen spielt und den Leser mit einem leichten Schreibstil fesselt. So konnte ich mir das ein oder andere Tränchen während des Buchs nicht verkneifen. 
Sehr authentisch war auch die gefühlvolle Reise von Tess und Oskar nach Italien, denn neben tollen Urlaubstagen mussten Oskar und Tess einiges Schwierigkeiten meistern, aber sie konnten diese überwinden und so einen unvergesslichen Urlaub erleben und wundervolle letzte Erinnerungen für Tess schaffen.
Wie man sich denken kann ziehen sich vor allem tiefe Gefühle wie einer roter Faden durch das Buch, nachdem Tess ihren anfänglichen Trotz überwunden hat. 
So vergieße ich auch gerade beim Schreiben noch einige Tränen für Tess, die den Mut zum Leben wiederfand und mit ihrem authentischen Charakter den Leser verzaubert und für einige wundervolle Lesestunden, unter vielen Tränen, sorgt, also haltet euch ein Päckchen Taschentücher bereit. 


Fazit


Schon nach wenigen Seiten hat mich Tess‘ Geschichte gefesselt. Und mein Mitleid ihr gegenüber hat sich schnell in tiefes Verständnis und eine Menge Sympathie gewandelt. Dabei sind die Seiten nur so dahingeflogen, sodass ich ziemlich überrascht war, als das Ende anstand. Und ich bin überzeugt, dass Leser, die eine tiefgehende Geschichte mit viel Gefühl erwarten, hier auf ihre Kosten kommen.

Impressionen: 

Tiefe Gefühle. Viel Herz.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen